Aktuelles

Spurensuche auf King Arthur’s Seat und Mary King’s Close in Schottland

Berufliches Gymnasium der BBS Technik auf Exkusion in Edinburgh.

Text: Christa Anneken

2019 03 13 BGT Schottlandfahrt 01 1024x768Eine Studienfahrt mit naturkundlichen und geschichtsträchtigen Highlights durfte das BGT 12 der BBS Technik aus Cloppenburg erleben. Die 5-tägige Fahrt, die von den Lehrkräften Andrea Hilgefort und Dr. Olaf Kummer organisiert wurde, beinhaltete ein abwechslungsreiches Programm in der schottischen Haupstadt Edinburgh.


2019 03 13 BGT Schottlandfahrt 02 1024x768Die Besteigung des „King Arthur‘s Seat“, dem 251 m hohen Hausberg der Stadt, war ein erster Höhepunkt mit beeindruckendem Ausblick. Der Berg liegt inmitten des Zentrum und ist vom Siedlungsgebiet umgeben. Ebenso war die Burg „Edingburgh Castle“, gelegen auf einem erloschenen Vulkan - dem Castle Rock, ein weiterer Punkt auf dieser Exkursion, nach einer Führung durch die Stadt Edingburgh.
Zum Teil gruselig und geheimnisvoll war die Besichtigung durch den Untergrund von Edingburgh, dem unterirdischen Gängeviertel „Mary King‘s Close“. So erfuhren die Schülerinnen und Schüler die wahren Begebenheiten, wie ein Straßennetz in der Altstadt für immer unter der Royal Mile begraben liegt. Sehr anschaulich ist dort auch das unterschiedliche Leben von Armen und Reichen im 17. Jahrhundert nachzuvollziehen.

Auch dem Schottischen Parlament wurde ein Besuch abgestattet, dessen Sitz seit 1999 in Edingburgh ist. Weiter ging die Erkundungstour ca. 50 km nordwestlich zum Schloss „Stirling Castle“, das über der Altstadt von Stirling als nationales Denkmal verwaltet wird. Aufgrund ihrer zentralen Lage war sie strategisch wichtig und ist auch als Schicksalsburg bekannt, da sie in vielen Schlachten umkämpft wurde.
Krönender Abschluss war die Fahrt an den schönsten See Schottlands, dem „Loch Lomond“, der seit 2002 sogar Teil des Nationalparks ist. Eine gelungene Fahrt mit vielen Eindrücken ging zu Ende, wo nicht nur die Schülerinnen und Schüler sich vorbildlich verhalten haben, sondern auch das Wetter sich von der besten Seite zeigte.