Aktuelles

Asylbewerber musste Flugzeug verlassen - Schülervisum angeblich nicht ausreichend

Schüler der BBS Technik Cloppenburg kurz vor Abflug nach Edingburgh von Studienfahrt ausgeschlossen. Schüler und Lehrer geschockt und handlungsunfähig.

Text: Christa Anneken


Es war der 24. Februar 2019. Es sollte gleich losgehen.  Am Flughafen Amsterdam saßen um 9.00 Uhr die Passagiere mit Vorfreude auf Edingburgh zum Abflug bereit auf ihren Plätzen im Flugzeug der Fluggesellschaft „easyjet“.  Fünf Minuten vor Abflug ging eine Stewardess auf einen Schüler namens Hunar Haydar des Beruflichen Gymnasium der BBS Technik Cloppenburg zu und forderte ihn auf, das Flugzeug zu verlassen, nachdem zuvor sein Visum wiederholt kontrolliert wurde.

Mit dem Hinweis, das „so“ ausgestellte Visum reiche für die Einreise nicht aus, musste der Iraker, der zur Zeit Asylbewerber ist, seinen Koffer aus dem Handgepäckfach nehmen und anschließend allein die Heimreise nach Cloppenburg mit dem Zug antreten.   Die Organisatoren der Klassenfahrt, Andrea Hilgefort und Dr. Olaf Kummer, Lehrkräfte an der BBS Technik, trauten ihren Ohren nicht und sind bis heute fassungslos.
Schließlich ist es unverständlich, da der Schüler zuvor sämtliche Sicherheitskontrollen mit seinem Schülervisum, das die Ausländerbehörde in Cloppenburg ausgestellt hat, problemlos passieren konnte. Die erste Sicherheitskontrolle fand vor der Handgepäckaufgabe statt. Die zweite Kontrolle wurde beim Check-In durchgeführt. Es wurden wie üblich Pass, Visum und Boarding–Card gecheckt. Bis dahin war alles reibungslos.
Mehr als verständlich ist, dass nach diesen Vorkommnissen die Studienfahrt für die Klassenkameraden und ihre Lehrer nur noch in sehr getrübter Stimmung fortgeführt werden konnte.
Laut Auskunft des Bordpersonals von „easyjet“ war das Schülervisum nicht ausreichend, somit eine Einreise in das Vereinigte Königreich (UK) nicht möglich. Sie weigerten sich, den Schüler mitfliegen zu lassen. Entsetzen kam bei Lehrern und Mitschülern auf, da keine plausible Erklärung abgegeben wurde. Es gab auch keine Möglichkeit mehr, das Dokument zu ändern oder zu ergänzen. Nur eine vage Vermutung seitens „easyjet“ ließ erahnen, dass Änderungen im Zusammenhang mit dem Brexit für diesen schockierenden Vorfall verantwortlich sein könnten. Auf Nachfrage bei der Ausländerbehörde in Cloppenburg durch die Lehrkräfte wurde ihnen auch nur Ratlosigkeit signalisiert. Auch sie hatten keine Hinweise erhalten, dass diese Form des Schülervisums nicht mehr ausreichen würde.